Presse
02.04.2020
Obdachlose und Opfer häuslicher Gewalt sollen geschützt werden
Münster – CDU-Ratsherr Richard-Michael Halberstadt sorgt sich auch in Corona-Zeiten besonders um sozial schwache Bürger. Die Träger der Wohnungslosenhilfe in Münster macht er auf ein 500.000-Euro-Programm der Landesregierung für Obdachlose aufmerksam, um deren Versorgung mit Lebensmitteln, Kleidung und Hygieneartikeln zu sichern. Dies ist nach Ansicht des sozialpolitischen CDU-Sprechers umso bedeutender, als viele Anlaufstellen wie Essensausgaben und Beratungen derzeit geschlossen haben.

Ein weiteres Problem sieht Halberstadt bei den Frauenhäusern. Schutzunterkünfte für Frauen und eventuell auch deren Kinder könnten zusätzlich gebraucht werden, wenn es wegen der Ausgangsbeschränkungen infolge der Pandemie vermehrt zu häuslicher Gewalt kommen sollte. Der Vorsitzende des städtischen Gleichstellungsausschusses hat deshalb vorgeschlagen, dass die Stadt Quartiere für die Betroffenen bereithält, eventuell auch derzeit leer stehende Hotels.
weiter

31.03.2020
Erste Essensausgabe schon gut besucht
Münster (SMS) Ab sofort gibt es eine Anlaufstelle für wohnungslose Menschen auf einem Teil des Stadtwerke-Parkplatzes an der Ecke Albersloher Weg / Hafengrenzweg. Sie ist ein Ersatz für die wegen des Coronavirus nicht mehr nutzbaren Treffpunkte. In Zusammenarbeit mit dem Sozialamt haben die Profis vom Technischen Hilfswerk (THW) dort in kurzer Zeit Zelte aufgebaut, in denen sich bis zu 50 Personen gleichzeitig aufhalten können. Die erste Essensausgabe hat es bereits am Dienstag (31. März) gegeben. Strom und Wasser steht voraussichtlich ab Mittwoch zur Verfügung. Die Abwasserversorgung wird durch das Amt für Mobilität und Tiefbau gesichert. Sehr bald sollen auch Sanitärcontainer zur Verfügung stehen.

Die Träger der Wohnungslosenhilfe kümmern sich um die Organisation vor Ort, unterstützt von Ehrenamtlichen unter der Federführung der Bischof-Hermann-Stiftung und dem Sozialdienst katholischer Frauen. Sicherheitspersonal ist vor Ort.

Das Sozialamt plant zudem ein Unterstützungsangebot der katholischen Kirchengemeinde Sankt Mauritz und der Caritas anzunehmen und einen zweiten Standort im Pfarrer-Eltrop-Heim, Wolbecker Straße 121 a, für den Tagesaufenthalt wohnungsloser Menschen anzubieten. Der soll voraussichtlich ab kommenden Donnerstag zur Verfügung stehen. Bei weiterem Bedarf steht auch der Fernbusparkplatz neben dem Jib kurzfristig zur Verfügung.
weiter

12.03.2020
Weber: Fakten sprechen deutliche Sprache – Über 8.000 Sozialwohnungen
Münster – Münster hat 2019 zum dritten Mal nacheinander das Jahresziel von mindestens 300 geförderten Mietwohnungen erreicht, die meisten davon mit 104 im Stadtbezirk Kinderhaus-Ost. „Unser Handlungskonzept Wohnen und der soziale Wohnungsbau sind sehr erfolgreich, erreichen die Zielzahlen und profitieren vom Programm der Landesregierung für den geförderten Wohnungsbau“, kommentiert CDU-Fraktionschef Stefan Weber jüngste Zahlen aus dem städtischen Amt für Wohnungswesen. Danach wurden knapp 1.800 Wohnungen in Münster im vergangenen Jahr bezugsfertig.
weiter

03.03.2020
Es ist wieder soweit:
Gemeinsam mit Ihnen möchten wir wieder die Umwelt in unserem schönen Stadtteil von achtlos weggeworfenem Müll befreien.
Egal, ob Sie alleine, mit der Familie oder im Verein mitmachen:
Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!
Erstmals gibt Oberbürgermeister Markus Lewe zusammen mit den Abfallwirtschaftsbetrieben Münster in Mecklenbeck den offiziellen Startschuss für die stadtweite Aktion "Sauberes Münster" am:

Samstag, den 28. März 2020 um 9:45 Uhr
Treffpunkt: Hof Hesselmann

Die CDU Mecklenbeck besorgt Container, Handschuhe, Zangen, Müllsäcke und holt die vollen Säcke mit ihrem Sammelservice ab.
weiter

22.12.2019
2020 voraussichtlich über 400 geförderte Mietwohnungen
Münster (SMS) Die Stadt Münster hat 2019 zum dritten Mal in Folge das Jahresziel von mindestens 300 geförderten Mietwohnungen erreicht. In 2020 könnten nach Angaben von Stadtrat Matthias Peck erstmals sogar Förderzugsagen für mehr als 400 Mietwohnungen ausgesprochen werden.

Im Amt für Wohnungswesen und Quartiersentwicklung sind im laufenden Jahr bis zum Bewilligungsschluss am 13. Dezember Förderanträge für 410 Mietwohnungen eingegangen. "Für 300 Wohnungen sind die Förderzusagen ausgesprochen worden", sagte Amtsleiterin Gabriele Regenitter. "Für weitere 110 Mietwohnungen konnten die Anträge in diesem Jahr noch nicht positiv beschieden werden, weil die Unterlagen nicht vollständig waren oder Detailfragen bis zum Bewilligungsschluss nicht abschließend geklärt werden konnten. Ich gehe davon aus, dass auch bei diesen Anträgen die Ampel Anfang des kommenden Jahres auf Grün gestellt werden kann."

Von den 300 Mietwohnungen sind 18 als große Gruppenwohnungen mit insgesamt 204 barrierefreien Wohneinheiten für Studierende vorgesehen. Das Konzept sieht vor, dass zu jeder der 18 Gruppenwohnungen mit eigenem Küchen-, Ess- und großzügigem Gemeinschaftsraum bis zu zwölf Wohneinheiten gehören. Von diesen Wohneinheiten sind 18 auf die besonderen Bedürfnisse von Studierenden ausgerichtet, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind.
weiter

03.12.2019
CDU sieht Ratsbeschluss für Hafen-Markt auf gutem Weg – Bedauern über Krise der Grünen
Münster – „Die SPD will im Gegensatz zu den Grünen keine Bauruinenpartei sein.“ So hat CDU-Fraktionschef Stefan Weber die Positionierung der Sozialdemokraten zum Hafen-Markt kommentiert. Die Überlegungen passen nach Ansicht von Weber auch zu den modifizierten Plänen des Familienunternehmens Stroetmann, um im Rat am 11. Dezember einen neuen Bebauungsplan auf den Weg zu bringen und den gerichtlich gescheiterten zu heilen. Mit Markt, Grünflächen, Gastronomie, Parkmöglichkeiten für Rad und Auto, Wohnungen, Praxen und Sozialeinrichtungen müsse der Rat der Stadt am 11. Dezember nach zwei Jahrzehnte langem Hin und Her den erforderlichen Schritt zu einem guten Ende finden. Weber bedauerte, dass Münsters Grüne zu sehr mit sich beschäftigt seien und leider nicht über die politische Kraft verfügten, an der Beendigung des Dilemmas und der Abwendung eines erheblichen Ansehensverlustes für Münster mitzuwirken.
weiter

22.11.2019
CDU: Kinderbetreuung erleichtern
Münster – Jetzt klappt es doch: Der Kita-Navigator soll so weiterentwickelt werden, dass Eltern eine Priorisierung bei der Anmeldung wählen können. Diese Forderung von Eltern hat die CDU-Ratsfraktion immer unterstützt. Die Stadtverwaltung hat die zu erwartenden Kosten durch einen Zusammenschluss mit anderen Kommunen reduzieren können. CDU-Ratsherr Jens Heinemann: „Unser Ziel war immer, den Eltern die Betreuung ihrer Kinder zu erleichtern.“ Das wird nach Ansicht des familien- und jugendpolitischen CDU-Sprechers, mit dem neuen Modell für den Kita-Navigator erreicht. „Die CDU hatte sich wiederholt dafür eingesetzt, dass neben mehr Kita-Plätzen, auch die richtige Kita-Aufnahmesteuerung eingesetzt wird.“, so Heinemann.
weiter

19.11.2019
CDU sieht Pläne nach kritischem Verwaltungsbericht nicht als gescheitert an
Münster – Die CDU-Ratsfraktion sieht weiteren Beratungsbedarf zur Traglufthalle für das Freibad Coburg. Man sei nach einem kritischen Bericht der Stadtverwaltung nicht schon zur Aufgabe des Projekts bereit, hieß es am Montagabend (18. November) in der Fraktion nach einem Gespräch mit den „Freibad Coburg Fans“. Deren umfangreiches Dossier für eine solche Halle solle weiter geprüft werden, so der sportpolitische CDU-Sprecher Ratsherr Andreas Nicklas.
weiter

14.11.2019
Etliche Maßnahmen für den städtischen Haushalt 2020 vorgeschlagen
Münster – Beim Haushalt 2020 geht es der Rathaus-CDU neben den Maßnahmen für die Mobilitätswende um konkreten Klimaschutz. Schon vor einem Vierteljahrhundert hat die CDU das erste kommunale Altbausanierungsprogramm auf den Weg gebracht. Jetzt sollen hierfür 9 Mio. Euro bereitgestellt werden. „Hier lässt sich für den Klimaschutz am meisten erreichen, ohne Wirtschaft und Arbeit zu schädigen“, so der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende und umweltpolitische Sprecher Frank Baumann.
weiter

12.11.2019
Hamannplatz und Kiesekampweg mit neuen Wohnungen, Geschäften, Büros und Sozialangeboten
Die Rathaus-CDU will Coerde weiterentwickeln und kümmert sich um konkrete Projekte. Die CDU-Kommunalpolitiker Richard Halberstadt, Christel Loschelder und Jola Vogelberg haben mit Stadtbaurat Robin Denstorff gesprochen, „damit neue Bewegung in den lebenswerten Stadtteil Coerde in guter städtebaulicher Qualität kommt“, so Jola Vogelberg, Mitglied des Ausschusses für Kinder, Jugendliche und Familien.

Die CDU-Fraktion rechnet fest damit, dass der lange erwartete Bebauungsplan Hamannplatz im Dezember vom Rat der Stadt beschlossen wird, so dass noch im ersten Halbjahr 2020 erste Baugenehmigungen erteilt werden können. „Das Stadtteilzentrum am Hamannplatz werde umstrukturiert und gestalterisch erheblich aufgewertet“, so der sozialpolitische CDU-Sprecher Richard-Michael Halberstadt. Der Handel bekomme neue Flächen, der Platz werde neugestaltet, neue Angebote kommen hinzu.

Ratsfrau Christel Loschelder unterstreicht die wichtige anstehende Errichtung eines multifunktionalen Stadtteilhauses am Hamannplatz. Stadtteilbücherei, Bezirksverwaltung, Coerde-mittendrin, Volkshochschule, Jugendhilfe, Quartiersmanager, Jobcenter, Café und Gesundheitszentrum kommen hier unter ein Dach und können gut vernetzt zusammenarbeiten.

Thema in dem Coerde-Gespräch der CDU mit dem Stadtbaurat war auch das weitere Vorgehen am Kiesekampweg. Nach jahrelangem Leerstand und ungenutzten Flächen ist auch hier eine Verbesserung in Sicht. Mitte kommenden Jahres ist mit dem Satzungsbeschluss für ein neues Wohnquartier mit rund 170 Wohneinheiten zu rechnen. Ergänzt wird das Areal um Geschäfte, Büros und eine Kita für dringend benötigte Kinderbetreuungsplätze in Coerde.
weiter

CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© Bezirksvertretung Münster West  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Realisation: Sharkness Media | 0.09 sec. | 38370 Besucher