Luca-App: Schnell an die Älteren denken!

CDU und SU mahnen Verwaltung zur Eile

18.03.2021, 15:07 Uhr | CDU Kreisverband Münster
Dr. Gabriele Peus-Bispinck und Tobias Jainta mahnen die Verwaltung zur Eile in Sachen Luca-App Foto: CDU
Dr. Gabriele Peus-Bispinck und Tobias Jainta mahnen die Verwaltung zur Eile in Sachen Luca-App Foto: CDU

Der stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende Tobias Jainta und die Vorsitzende der Senioren-Union, Dr. Gabriele Peus-Bispinck, begrüßen die Einführung der „luca-App“ in Münster. Jainta sagte: „Um sie jedoch auch für ältere Bürgerinnen und Bürger nutzbar zu machen, ist die Stadtverwaltung jetzt gefordert.“

Die App „luca“ soll helfen, Infektionen einzugrenzen. Das System unterstützt den Kontaktdatenaustausch zwischen den Gesundheitsämtern und Gastronomen oder Geschäftsleuten und in Zukunft auch Veranstaltern. Sie speichert Besuche; im Falle einer Infektion können diese Daten dann vom Gesundheitsamt entschlüsselt und Infektionsketten so schneller nachvollzogen werden.

Gabriele Peus-Bispinck sagte: „Wir begrüßen sehr die Einführung der App in Münster. Wir dürfen aber die Senioren nicht aus dem Blick verlieren. Auch Sie möchten am öffentlichen Leben teilnehmen – ein Smartphone ist aber keine Selbstverständlichkeit.“ Für Menschen, die kein Smartphone nutzen, gibt es im „luca“-System die „Schlüsselanhänger“. Diese erfordern nur eine einmalige Registrierung im Internet und eine Festnetznummer.

Jainta, zugleich sozialpolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion, weiter: „Ich habe zur `luca App` unter anderem am 12. März an die Verwaltung geschrieben, dass wir darum bitten, auch Seniorinnen und Senioren und anderen Bürgerinnen und Bürgern, die kein Smartphone besitzen, die Teilnahme zu ermöglichen. Es solle geprüft werden, ob eine frühzeitige Bestellung der `luca-Schlüsselanhänger` sinnvoll sei. Am 15. März erhielten wir die Antwort, man prüfe Kosten und Umsetzung…“

Tobias Jainta mahnte die Verwaltung jetzt zur Eile: „In dieser existenziellen Krise, muss Schnelligkeit vorgehen.“ Sonst drohe eventuell eine Situation, in der Schlüsselanhänger nicht geliefert werden könnten, weil man zu spät dran war. „Zum Vergleich: Der Kreis Warendorf hat bereits 30.000 Stück bestellt und gibt diese nun kostenfrei aus.“