Dr. Stefan Nacke kandidiert für den Bundestag

CDU-Mitglieder wählten in hybrider Aufstellungsversammlung

27.03.2021, 20:19 Uhr | CDU Kreisverband Münster
Jetzt gemeinsam in den Wahlkampf starten: Carmen Greefrath, Stefan Nacke, Rolf Klein, Hendrik Grau und Tobias Bollmann (v.l.)
Jetzt gemeinsam in den Wahlkampf starten: Carmen Greefrath, Stefan Nacke, Rolf Klein, Hendrik Grau und Tobias Bollmann (v.l.)

Um 19.46 Uhr stand das Ergebnis fest: Die CDU Münster hat am Samstag Dr. Stefan Nacke als Kandidaten für die Bundestagswahl 2021 bestimmt. In der hybrid durchgeführten Aufstellungsversammlung setzte sich Nacke mit 167 Stimmen in der Stichwahl gegen Tobias Bollmann (132 Stimmen) durch. Für Carmen Greefrath (76 Stimmen) und Rolf Klein (69 Stimmen) hatte es nach dem ersten Wahlgang nicht zum Einzug in die Stichwahl gereicht.

Am Ende eines langen Wahltages dankte Nacke den Mitgliedern für das Vertrauen: „Das war ein spannender Tag, jetzt wollen wir geschlossen in den Wahlkampf ziehen. Ich zuversichtlich, dass wir diese Wahl gewinnen werden.“ Münsters CDU-Vorsitzender Hendrik Grau beglückwünschte Nacke und lobte: „Mit Stefan Nacke haben wir einen großartigen Kandidaten, mit dem wir kraftvoll in den Wahlkampf starten werden. Ich bin mir sicher: Wir packen das!“

In der Vorstellungsrunde hatte alle Kandidaten nochmals engagiert auf ihre Ziele hingewiesen und eindrucksvoll gezeigt, dass die CDU Münster über vier starke Bewerberinnen und Bewerber verfügt.

Nacke hatte in seiner Rede betont, dass die CDU trotz eines bisher schweren Jahres die „Partei der Zukunft“ sei. Er stehe für das Soziale in der CDU und wolle in Berlin dieses Element stärken. „Wir haben Erfolg, weil wir die Partei der Kümmerer sind“, sagte Nacke. Gleichzeitig plädierte er für Anreize statt Verbote und nannte beispielhaft das von ihm initiierte Projekt „Sundays For Energy“, das Bürger und Unternehmen in einem genossenschaftlichen Modell am Ausbau der Photovoltaik beteiligen will. „Mich begeistern kluge und gerechte Lösungen“, sagte Nacke, der gleichzeitig voraussagte, dass der nächste Wahlkampf auch über die Bekanntheit des Kandidaten entschieden werde.

Grau hatte früher am Tag in einer kurzen Rede bereits auf die Bedeutung der kommenden Bundestagswahl hingewiesen. „Jedem muss klar sein: Deutschland wird im Herbst eine möglichst starke CDU bitter benötigen. Sonst drohen linke Mehrheiten, die den Wohlstand Deutschlands nachhaltig schwer beschädigen werden.“ Die Programme der Wettbewerber setzten auf Verstaatlichungen, Steuererhöhungen, eine Verbotskultur und rigide Beschneidung der bürgerlichen Freiheiten auf allen Ebenen.

Die CDU müsse sich dabei keineswegs verstecken: „Der Schutz der Schöpfung und ihrer Ressourcen, eine friedliche und plurale Gesellschaft: Das alles sind Themen, die auch die CDU umtreiben. Von den von der CDU initiierten Schritten in Sachen Klimaschutz haben die Grünen noch vor zehn Jahren kaum zu träumen gewagt. Der Unterschied ist: Wir denken das Ganze. Wir denken Stadt UND Land, wir denken Umweltschutz UND Wirtschaft, wir denken ökologische UND finanzielle Nachhaltigkeit, wir denken Tradition UND digitale Zukunft“, sagte Grau in seiner Eingangsrede.

Die CDU könne Zukunft, betonte Grau, das beweise nicht zuletzt das Ausstellungsverfahren, das mit mehreren digitalen Formaten und der abschließenden Hybrid-Veranstaltung durchgeführt wurde. Die Kandidaten-Vorstellungen wurden ins Internet übertragen, die Mitglieder konnten die Gelegenheit nutzen, um letzte Fragen zu stellen. An drei verschiedenen Orten (Speicher 10, Stadthalle Hiltrup, Mensa am Ring) hatten die Mitglieder dann mit Beginn des jeweiligen Wahlgangs 90 Minuten lang Zeit, ihre Stimme abzugeben. 343 Mitglieder nutzten diese Gelegenheit im 1. Wahlgang, was angesichts der schwierigen Umstände eine sehr gute Zahl ist. Im 2. Wahlgang stimmten 302 Mitglieder ab.

In der Aufstellungsversammlung wurden auch die Delegierten für die Landesvertreterkonferenz NRW gewählt. Die CDU Münster hat hier vier Sitze (plus 5 Ersatzvertreter). Die Ergebnisse im Einzelnen:
Tobias Bollmann: 159 (4)
Meik Bruns: 75
Anton Gillessen: 41
Carmen Greefrath: 161 (2)
Tobias Jainta: 68
Rudolf Klein: 153
Markus Lewe: 187 (1)
Babette Lichtenstein van Lengerich: 66
Stefan Nacke: 160 (3)